Dez 05 2018

Bunter Vogel” – Gruppe für Menschen mit diversen psychosomatischen Beschwerden, ab März 2019


Bunter Vogel - kunst­the­ra­peu­ti­sche Gruppe für Men­schen mit psy­cho­so­ma­ti­schen Beschwer­den (z.B. Schmerzen).

Unter kunst­the­ra­peu­ti­scher Beglei­tung kann hier jede*r in einem ‘geschütz­ten Rah­men’ die eige­nen Far­ben zei­gen und das Reper­toire an Aus­drucks­mög­lich­kei­ten aus­bauen. Sta­bi­li­sie­rende Übun­gen und Ima­gi­na­tio­nen in der Gruppe ergän­zen die indi­vi­du­elle Arbeit.

Vor­ge­spräch erwünscht! Rufen Sie mich an oder schrei­ben Sie mir, wann ich Sie errei­chen kann: 0228 614708 (abends) oder Zwischenraum.kunsttherapie@gmail.com

9 Ter­mine (evtl. mit Fort­füh­rung nach den Osterferien):

Zeit: mon­tags oder don­ners­tags nach­mit­tags, 17-18.30 h;

Ort: Pra­xis Zwi­schen­Raum Kunst­the­ra­pie, Born­hei­mer Str. 25, 1. OG, 53111 Bonn

(Par­ken in der Stadt­haus­ga­rage oder mit den öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln Hal­te­stelle beim Stadt­haus, zu Fuß vom Hbf Bonn ca. 10 Minuten).

Dez 04 2018

Kunsttherapeutische Gruppe für gesunden Blutdruck: “Hochdruckgebiete”, ab März 2019


Oft ist unter einem Hoch­druck­ge­biet das Wet­ter so schön… aber der Druck muss sich auch wie­der ändern, da es sonst kei­nen Regen geben würde… Luft ist schwin­gungs­fä­hig, des­halb gleicht sich der atmo­sphä­ri­sche Druck immer wie­der aus.

Wie ist das bei uns Men­schen? Auch wir sind auf ein schwin­gungs­fä­hi­ges Strö­men unse­res wich­tigs­ten Saf­tes, unse­res Blu­tes, angewiesen.

Was sind Sie für ein Typ?

Ste­hen Sie unter Druck? Oder sind Sie schon von Haus aus so dünn­häu­tig und sen­si­bel, dass Sie sich selbst inten­siv wahr­neh­men, auch in Bezug auf Ihr kör­per­li­chen Emp­fin­den? Ste­hen Sie unter Dau­er­anspan­nung und möch­ten eher alles sehr gut machen? Neh­men Ihre Umge­bung stark wahr? Neh­men Sie eigent­lich unter Stress eher ab – oder essen Sie eher, wenn Sie unter Stress kom­men? … mer­ken dabei aber kaum, dass Sie Blut­hoch­druck haben, denn es geht Ihnen gut damit, müs­sen aber den­noch Medi­ka­mente einnehmen?

Oder aber Sie lei­den buch­stäb­lich unter dem Hoch­druck, sind erschöpft, den­noch unru­hig dabei, haben Ein- und Durch­schlaf­stö­run­gen oder Kopf­schmer­zen und Schwindel?

Oder schla­fen Sie zwar tief, kom­men aber mor­gens kaum hoch… sind an sich ein gemüt­li­cher, gesel­li­ger Mensch, ein Fels in der Bran­dung – spü­ren aber zu wenig, was Ihnen den­noch zusetzt… über­ge­hen es?

Oder ist Ihnen Ihr Lebens­rhyth­mus ver­lo­ren gegan­gen bzw. exis­tiert kaum noch? Sie über­for­dern sich chro­nisch, haben aber ein­fach ein ande­res Tempo als andere und leis­ten auch sehr viel – sind dabei aber nicht ganz zufrie­den und latent reizbar?

Es gibt ganz ver­schie­dene Typen, die Blut­hoch­druck ent­wi­ckeln kön­nen. Er ist die Volks­krank­heit Nr. 1 gewor­den, neben Depres­sio­nen… und doch so gut wie kaum eine andere Erkran­kung durch Ver­än­de­run­gen in der Lebens­weise und inne­ren Hal­tung gut zu beein­flus­sen. Der anthro­po­so­phi­sche Arzt Dr. Tho­mas Breit­kreuz hat ein 3-Typen-Konzept ent­wi­ckelt, um Blut­druck typ­ge­recht zu behan­deln. (https://www.damid.de/gesund-werden/krankheitsbilder/bluthochdruck.html), https://www.gemeinschaftskrankenhaus.de/fachabteilungen/innere.medizin/kardiologie/3.typen.konzept.bei.bluthochdruck/

Anthro­po­so­phi­sche Kunst­the­ra­pie, die auch auf Erkennt­nis­sen der anthro­po­so­phi­schen Medi­zin auf­baut, berück­sich­tigt diese Perspektive.

Ler­nen Sie Übun­gen aus der anthro­po­so­phi­schen Malthe­ra­pie ken­nen, um ein gesün­de­res Gleich­ge­wicht zu erlan­gen. Kleine Ände­run­gen z.B. in der Wahr­neh­mung, oder in der Gestal­tung des Tages­rhyth­mus kön­nen eine große Wir­kung erzeu­gen, um Typ- und belas­tungs­be­dingte Blut­druck­ver­än­de­run­gen zu harmonisieren.

Ich freue mich auf die Begeg­nung mit Ihnen.

Bitte spre­chen Sie Ihren Arzt dar­auf an, dass Sie Kunst­the­ra­pie machen möch­ten – sie ist u.U. auch auf Ver­ord­nung mög­lich, sofern Ihre Kran­ken­kasse die Kunst­the­ra­pie bezu­schusst (bitte bei Ihrer KV erkundigen).

Ter­mine: wer­den noch bekanntgegeben!

Ort: Pra­xis Zwi­schen­Raum Kunst­the­ra­pie, Born­hei­mer Str. 25, 53111 Bonn

Dez 04 2018

Stern-Stunden”: Malspiel nach Arno Stern, ab Mai 2019


Im Malort malen Klein und Groß gemein­sam an der Wand – jeder auf sei­nem Blatt. In einer ruhi­gen, kon­zen­trier­ten Atmo­sphäre, mit wert­vol­len Tem­pe­ra­far­ben, die direkt von einer „Riesen-Palette“, einem Far­ben­tisch, ent­nom­men wer­den. Hier gibt es keine Eti­ket­tie­rung als „begabt“ oder „unbe­gabt“. Jeder von uns konnte malen, längst bevor wir Schrei­ben lern­ten! Es braucht einen Raum, um in den Fluss zu kom­men, so dass diese ver­sun­ke­nen ‘Spu­ren’ in uns wie­der ans Licht kom­men. Ent­de­cken Sie diese “leben­di­gen Spuren”!

Teil­neh­mer: Men­schen von ca. 3-99 Jahren.

Teil­nahme an Info­stunde mit Gesprächs­mög­lich­keit ist die Vor­aus­set­zung für den Kurs.

(ver­gan­gene Infostunden:

Info­stunde im Januar: Mon­tag, 14.02.2019, 19 Uhr, Pra­xis Zwi­schen­Raum, 1.OG Born­hei­mer Str. 25, 53111 Bonn.

Info­stunde im Februar: Mon­tag, 04.02.2019, 19 Uhr)

Info­stunde im März: Sams­tag, 9.03.2019, 11 (!) Uhr

kom­mende Infostunden:

Info­stunde im April: Sonn­tag, 07.04.2019, 15 Uhr

Ter­mine: Jeden Mon­tag ab dem 6.Mai 2019, außer in den Ferien und an Fei­er­ta­gen, bis zum Sommer.

Uhr­zeit: 16.30 – 18 Uhr

War­te­mög­lich­kei­ten für Müt­ter in der Pra­xis, bei klei­nen Kin­dern emp­foh­len! Ansons­ten selbst mit­ma­len; es gibt Spe­zi­al­preise bei meh­re­ren Teil­neh­mern einer Fami­lie, für Stu­den­ten, Azubis.

Ansons­ten fin­den sich zum War­ten loh­nens­werte Cafés/Restaurants in der Umge­bung, z.B. das spit­zen­mä­ßige Black Veg in der Adolfs­str. http://blackveg.de, und gegen­über sowohl der Kult­spa­nier auf der Born­hei­mer Str. https://der-spanier.com, als auch der Tibe­ter http://www.himalayak.de… fuß­läu­fig liegt auch das Frida’s https://www.facebook.com/CafeFridaBonn/ auf der Born­hei­mer Str., gegen­über vom August-Macke-Haus (letz­te­res auch mit neuem Café) https://www.august-macke-haus.de.

Wie kom­men Sie hier­her? Mit dem KfZ: Park­mög­lich­kei­ten in der Stadthausgarage,

mit öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln: von Bonn Hbf mit den Stra­ßen­bah­nen (61 und 62 sowie 66), Hal­te­stelle Stadt­haus, oder mit dem Bus die Hal­te­stelle bei der Poli­zei in der Born­hei­mer Str. nehmen.

Feb 15 2018

Probanden gesucht! für Studie der Univers. Witten und Alanus-Hochsch., zur Regulierung von Bluthochdruck durch Kunsttherapie!


Kunst

für gesun­den Blutdruck

Im April star­tet eine wis­sen­schaft­li­che Stu­die, die die Wirk­sam­keit von kunst­the­ra­peu­ti­schen Mal­übun­gen auf den Blut­druck unter­su­chen möchte. Diese Übun­gen haben sich an anthro­po­so­phi­schen Kli­ni­ken viel­fach bewährt. Dazu möch­ten wir Men­schen anwer­ben, die mit Blut­hoch­druck zu tun haben und in Klein­grup­pen an 8 Kunsttherapie-Stunden teil­neh­men möch­ten, um so aktiv etwas für ihre Blut­druck­re­gu­la­tion zu tun. Neben Blut­druck­mes­sun­gen in jeder Stunde wer­den auch ins­ge­samt 3-4 EKG-Messungen gemacht und Befind­lich­keits­fra­ge­bö­gen aus­zu­fül­len sein.

Im Rah­men die­ser Stu­die haben Sie kei­ner­lei Kos­ten für die Kunst­the­ra­pie­stun­den qua­lif­zier­ter und erfah­re­ner The­ra­peu­tin­nen (eine Auf­wands­ent­schä­di­gung oder Fahrt­kos­ten kön­nen wir aller­dings nicht bezahlen).

Sie för­dern mit Ihrer Teil­nahme auch die Aner­ken­nung alter­na­ti­ver The­ra­pien auf die­sem Gebiet. Neh­men Sie Kon­takt auf zu einer der The­ra­peu­tin­nen in Ihrer Nähe oder kon­tak­tie­ren Sie die Studienleiterin:

Corinne Roy, Stu­di­en­lei­te­rin Ala­nus Hochschule

Tele­fon: 02222 9321 1804 o. 0241 573938, Mail: corinne.roy@alanus.edu

The­ra­peu­tin­nen:

Isa­bel Borucki – kli­ni­sche Kunst­the­ra­peu­tin BVAKT, HPP, in: Die­Kunst­sta­tion, Eller­straße 67, 53119 Bonn, Tele­fon: 0228 614708 oder 01578 70 76 484, Mail: zwischenraum.kunsttherapie@gmail.com

Bet­tina Bea­trice Kulbe -Kunst­the­ra­peu­tin BA, Men­to­rin BVAKT®/DFKGT, Ort: in der Ala­nus Hoch­schule, Vil­le­straße 3, 53347 Alfter

Tele­fon: 02224 72649, Mobil: 0171 600 4943, Mail: bettina.kulbe@gmx.de

Almut Schaale-Schilling - Kunst­the­rap. BA, HPP, in: Wil­helm­straße 77, 52070 Aachen, Tele­fon: 0241 99795673, Mail: a.schaale-schilling@hotmail.de

Silke Spe­cken­meyer - Kunst­the­ra­peu­tin BA, BVAKT, in: Luther-Kirche, Martin-Luther-Platz 2-4, 50677 Köln, Tele­fon: 0163 8209240, Mobil: 0221-16 83 66 68, Mail: speckenmeyer@netcologne.de

Jan 11 2018

14. April 2018 “Im Fluss…” – Rheuma-Samstag – Kunsttherapie und Eurythmietherapie


„Im Fluss…“

Kunst­the­ra­peu­tie und Euryth­miethe­ra­pie für rheu­ma­tisch Erkrankte mit Sibylle Stil­ler, Euryth­miethe­ra­peu­tin, IMM, und Isa­bel Borucki, kli­ni­sche Kunst­the­ra­peu­tin

Kunst­the­ra­peu­ti­sche und Eurythmietherapie-Übungen stel­len eine sich leicht­fü­ßig und wohl­tu­end ergän­zende Kombi für Men­schen mit rheu­ma­ti­schen Erkran­kun­gen dar (z.B. Arthrose, Poly­ar­thri­tis, steife Gelenke, Gelenk­schmer­zen). Die Bewe­gun­gen kön­nen Leich­tig­keit, Dyna­mik und Bewe­gungs­frei­heit ver­mit­teln. Neben der bele­ben­den Wir­kung erwär­men sie Ihren Kör­per und för­dern Acht­sam­keit und Selbstwahrnehmung.

Far­ben, Bewe­gungs­spu­ren und For­men, die auf dem Papier ent­ste­hen, wir­ken auf Ihr inne­res Emp­fin­den für Wärme und Beweg­lich­keit zurück. Sie kön­nen wie eine Vor­übung für die kör­per­li­che und emo­tio­nale Beweg­lich­keit sein, las­sen Schmerz oder Ein­schrän­kun­gen vergessen.

Ort: Die­Kunst­sta­tion, Klei­ner Raum;

Ter­min: Sams­tag, 14. April 2018, 10 – 18 h

The­ra­peu­ten: Sibylle Stil­ler, Eurythmie-Therapeutin M.A.,Integrative medi­cal moves®, Meditationsbegleiterin,

Isa­bel Borucki, kli­ni­sche Kunst­the­ra­peu­tin, Heil­prak­ti­ke­rin Psychotherapie.

Um Anmel­dung wird gebe­ten bis zum 06.04.18, gerne mit tele­fo­ni­schem Vorgespräch,

bei Isa­bel Borucki, 0228 614708 oder zwischenraum.kunsttherapie@gmail.com

Jan 11 2018

Ab 15.02.2018 – Mein Herz – Kunsttherapie und Eurythmietherapie – Kleingruppe


“Mein Herz“ – Kunsttherapie-Kleingruppe

Mit Malen, Plas­ti­zie­ren und Euryth­miethe­ra­pie gehen wir die­sem Thema in einer klei­nen Kunsttherapie-Gruppe (max. 5 TN) auf die Spur.

Berührt Sie das Thema Herz auf der see­li­schen Ebene, oder haben Sie mit Herz-Kreislauf-Beeinträchtigungen oder -Erkran­kun­gen zu tun bzw. wol­len ihnen vorbeugen?

Wir malen dazu mit ver­schie­de­nen Mate­ria­lien oder for­men mit Ton. Hinzu kom­men euryth­miethe­ra­peu­ti­sche Bewe­gungs­übun­gen, die z. B. unter­stüt­zen bei Blut­hoch­druck, Schlag­an­fall, Her­z­un­ruhe, Herz­rhyth­mus­stö­run­gen, Stents, Ver­en­gung der Herz­ge­fäße. Sie spre­chen eben­falls die see­li­sche Ebene an.

So wirkt unser the­ra­peu­ti­sches Ange­bot rhyth­mi­sie­rend auf Ihre Herz/Atemfrequenz, ver­mit­telt Gelas­sen­heit und Ent­span­nung und stärkt die Herz- und die Lebenskraft.

7 x Don­ners­tags, 18.30 – 21 Uhr (2 1/2 Stunden)

Ter­mine: 15.02., 01.03., 15.03., 22.03., 12.04., 26.04., 17.05.2018

Ort: Die­Kunst­sta­tion, Klei­ner Raum, Eller­str. 67, 53119 Bonn-West, http://www.diekunststation.de

Kurs-Kosten: 232,- € inklu­sive Mate­ria­lien und Übungen

Um Anmel­dung wird gebe­ten. Ein tele­fo­ni­sches Vor­ge­spräch ist kostenfrei.

Mit Isa­bel Borucki, Heil­prak­ti­ke­rin Psy­cho­the­ra­pie, Kli­ni­sche Kunst­the­ra­peu­tin, Bio­gra­fi­sche Arbeit, und Sibylle Stil­ler, Eurythmie-Therapeutin M.A.,Integrative medi­cal moves®, Meditationsbegleiterin

Kon­takt und Anmel­dung: Isa­bel Borucki, Zwi­schen­Raum Kunst­the­ra­pie, kli­ni­sche Kunst­the­ra­peu­tin, Heil­prak­ti­ke­rin Psychotherapie

0228 614708, zwischenraum.kunsttherapie@gmail.com, www.kunsttherapie-zwischenraum.de

Jul 14 2017

Ab 18. April 2018 Bunter Vogel – Kunsttherapiegruppe in Bonn


Bun­ter Vogel – Kunsttherapie-Kleingruppe für kleine und große Leute von 3 – 99 Jah­ren; auch für Vor­schul­kin­der – mit Eltern­tei­len oder Groß­el­tern oder Ein­zel­per­so­nen! Diese Alters­mi­schung regt die Krea­ti­vi­tät aller an…

(max. 10 Teilnehmer)

Wir erfreuen uns an der Krea­ti­vi­tät ande­rer Men­schen, gehen in Aus­stel­lun­gen und Kon­zerte – die meis­ten von uns aber glau­ben, selbst nicht „begabt“ zu sein.

Wir kön­nen jedoch auf viele Arten diese dyna­mi­sche, leben­dige Kraft namens Krea­ti­vi­tät erfah­ren. Sie ist eine Ener­gie, die in alles, was wir tun, ein­flie­ßen kann. Unsere schöp­fe­ri­sche Natur macht uns erst wirk­lich fähig zu leben. Wo erle­ben WIR den schöp­fe­ri­schen Fluss in unse­rem Leben?

Krea­ti­vi­tät mes­sen wir meist am ent­stan­de­nen Werk, sind selbst unser strengs­ter Rich­ter – doch kennt sie kein „gut“ oder „schlecht“! Sie ist Lebens­kraft, jen­seits von Urtei­len und Kön­nen. Es kann befrie­di­gen, etwas selbst zu schaf­fen, gleich wie das Resul­tat aus­fällt. Die meis­ten Men­schen sind jedoch in ihrem Aus­druck ver­wun­det – durchs Leben. Die Gruppe rich­tet sich an alle, die Freude an freiem Gestal­ten haben. Es gibt keine Teil­nah­me­vor­aus­set­zun­gen - Sie müs­sen nicht malen kön­nen, es genügt, dass Sie Lust haben, es aus­zu­pro­bie­ren. Brin­gen Sie Ihre aktu­elle Gestimmt­heit mit.

Hin­ter die­ser Gruppe ste­hen u.a. die Ent­de­ckun­gen von Arno Stern, der einen bewer­tungs­freien und den­noch struk­tu­rier­ten Raum schafft, in dem sich ent­wick­lungs­för­dernde Bil­der ent­fal­ten kön­nen, die in der der­zeit ein­sei­tig ‘linkshirn-dominierten’ Bil­dung kei­nen Platz mehr haben. Die­ser Frei­raum ist für eine gesunde Ent­wick­lung unse­rer Fähig­kei­ten unentbehrlich.

Ter­mine ab April 2018: 18.04., 25.04., 02.05., 09.05., 16.05., 23.05., 30.05., 06.06., 13.06., 20.06., 27.06., 04.07., 11.07.

10.0-11.30 Uhr, Ermä­ßi­gung bei Anmel­dung von 2 Per­so­nen (Verwandte)

Ort: Die­Kunst­sta­tion Klei­ner Raum

Um Anmel­dung wird gebe­ten. Ein tele­fo­ni­sches Vor­ge­spräch ist kostenfrei.

Jul 14 2017

Mein Herz – Kunsttherapie-Kleingruppe in Bonn, 8 x, ab 19.09.2017


herz KT EuT 2. HJ 17

“Mein Herz“ – Kunsttherapie-Kleingruppe

Mit Malen, Plas­ti­zie­ren und Euryth­miethe­ra­pie gehen wir die­sem Thema in einer klei­nen Kunsttherapie-Gruppe (max. 5 TN) auf die Spur.

Berührt Sie das Thema Herz auf der see­li­schen Ebene, oder haben Sie mit Herz-Kreislauf-Beeinträchtigungen oder -Erkran­kun­gen zu tun bzw. wol­len ihnen vorbeugen?

Wir malen dazu mit ver­schie­de­nen Mate­ria­lien oder for­men mit Ton. Hinzu kom­men euryth­miethe­ra­peu­ti­sche Bewe­gungs­übun­gen, die z. B. unter­stüt­zen bei Blut­hoch­druck, Schlag­an­fall, Her­z­un­ruhe, Herz­rhyth­mus­stö­run­gen, Stents, Ver­en­gung der Herz­ge­fäße. Sie spre­chen eben­falls die see­li­sche Ebene an.

So wirkt unser the­ra­peu­ti­sches Ange­bot rhyth­mi­sie­rend auf Ihre Herz/Atemfrequenz, ver­mit­telt Gelas­sen­heit und Ent­span­nung und stärkt die Herz- und die Lebenskraft.

Nach den Herbst­fe­rien kann ein Herz-Kurs 7 x bis Weih­nach­ten fort­ge­setzt wer­den. Die bei­den Kurse kön­nen je ein­zeln oder fort­lau­fend gebucht wer­den, ein Neu­ein­stieg ist möglich.

8 x diens­tags, 18.30 – ca. 20.30 oder 21 Uhr (Absprache)

Ter­mine: 19.09., 26.09., 10.10., 07.11., 14.11., 28.11., 05.12., 12.12.2017

30,- € pro Ter­min, Mate­rial inklu­sive, als Gesamt­pa­ket 180,- €

Ort: Die­Kunst­sta­tion Klei­ner Raum

Um Anmel­dung wird gebe­ten. Ein tele­fo­ni­sches Vor­ge­spräch ist kostenfrei.

Mit Isa­bel Borucki, Heil­prak­ti­ke­rin Psy­cho­the­ra­pie, Kli­ni­sche Kunst­the­ra­peu­tin, Bio­gra­fi­sche Arbeit, und Sibylle Stil­ler, Eurythmie-Therapeutin M.A.,Integrative medi­cal moves®, Meditationsbegleiterin

Kon­takt: und Anmel­dung: Isa­bel Borucki, Zwi­schen­Raum Kunst­the­ra­pie, kli­ni­sche Kunst­the­ra­peu­tin, Heil­prak­ti­ke­rin Psychotherapie

0228 614708, zwischenraum.kunsttherapie@gmail.com, www.kunsttherapie-zwischenraum.de

Mrz 03 2017

Aktuell: Kunsttherapie jetzt in Bonn


Die The­ra­pien fin­den in der Kunst­sta­tion, Eller­str. 67, Bonn-West (5 Min. von Hal­te­stelle Bonn-West, reich­lich Park­plätze vor dem haus), sowie im Rudolf-Steiner-Haus, Thomas-Mann-Str. 36, 53111 Bonn, in unmit­tel­ba­rer Nähe des Haupt­bahn­ho­fes statt. Güns­tigs­tes Park­haus Bonns in der Nähe (0,80 €/Stunde). Bitte spre­chen Sie mich an!

Feb 14 2017

wieder ab Februar 2018, Einzel-Termine n.V.: Therapeutisches Malen und Zeichnen für Vorschulkinder


Es ist eigent­lich im Grunde genom­men die
ein­zig wahre Def­ni­tion der Kunst:
Kunst ist, was Freude macht.
(RUDOLF STEINER)

In Ein­zel­be­glei­tung; auf Wunsch auch in Kleingruppen:

Ähn­lich wie z.B. Fin­ger­spiele hel­fen auch spe­zi­elle male­ri­sche und zeich­ne­ri­sche Übun­gen dem Kind, bis in die Fin­ger­spit­zen in sei­nem Kör­per anzukommen.

Um schul­reif zu sein, muss es rich­tig in sei­nem Kör­per “ange­kom­men” sein. Ihn voll­stän­dig zu bewoh­nen ist die Vor­aus­set­zung dafür, dass dem Kind seine Lebens­kräfte auch zum schu­li­schen Ler­nen zur Ver­fü­gung stehen.

Viele Kin­der prof­tie­ren sehr davon, in Bezug auf bestimmte Ent­wick­lungs­pha­sen nach­rei­fen zu kön­nen und eine För­de­rung zu erhal­ten, in der sie alle ihre Sin­nes­or­gane aus­bil­den und verfeinern.

Es ist nicht nur der Seh-Sinn, der ange­regt wer­den muss: durch den Gebrauch aller Sin­nes­or­gane ent­wi­ckelt das Kind die Fähig­kei­ten bestän­dig wei­ter, mit denen es sich die Welt ver­traut macht und hand­lungs­fä­hig in ihr wird. Um z.B. Lesen zu ler­nen, brau­chen wir nicht nur eine aus­ge­bil­dete Spra­che (u.a. Hör, Sprach- und Gedan­ken­sinn), son­dern als Basis v.a. auch die soge­nann­ten 4 unte­ren Sinne: Der Tast­sinn, ebenso wie der Lebens­sinn (Selbst­ge­fühl, Schmerz­empfndung, Nozi­zep­tion) z.B. wer­den durch das Modellieren/Plastizieren gestärkt. Diese bei­den Sinne (und 2 andere Sinne: der Bewe­gungs­sinn sowie der Gleich­ge­wichts­sinn = Ves­ti­bu­läre Wahr­neh­mung) müs­sen gut ent­wi­ckelt sein, damit der Mensch eine deut­li­che Wahr­neh­mung von sich selbst hat, vom eige­nen Kör­per, sei­nem Stand und sei­ner Bewe­gung im Raum. Ohne genaue Ori­en­tie­rung im eige­nen Kör­per und im Raum kön­nen beim Lesen und Schrei­ben – nur als Bei­spiel – Buch­sta­ben wie b und d, w und m nicht gut unter­schie­den werden.

Durch Malen und Zeich­nen lernt das Kind fei­ner wahr­zu­neh­men, genauer hin­zu­schauen. Geschieht dies auf eine ganz­heit­li­che Weise, u.a. in Ver­bin­dung mit Geschich­ten, Sprü­chen oder Lie­dern, wer­den spie­le­risch – mit­hilfe von vie­ler­lei Sin­nestä­tig­kei­ten – die Grund­la­gen zum wei­te­ren Ler­nen aus­ge­baut. Die „Welt der Far­ben“ gibt dem Kind zudem die Gele­gen­heit, emo­tio­nale Blo­cka­den und Span­nun­gen abzu­lei­ten und unter ande­rem in die Ent­span­nung zu kom­men, mit der es sich am bes­ten ler­nen lässt.

Zudem haben auch Kin­der­gar­ten­kin­der heute wenig Raum, den Schatz zu ent­de­cken und aus­zu­drü­cken, der an inne­ren, arche­typ­ti­schen Bil­dern in einem jeden von uns ange­legt ist. Oft ist er durch unsere getak­tete und schnell­le­bige Umwelt selbst in so frü­hen Alter schon wie ver­schüt­tet unter einer ste­reo­ty­pen, vor­ge­fer­tig­ten Bilderfut.

Innere Bil­der kön­nen hel­fen das Leben zu bewäl­ti­gen und auf eine geheim­nis­volle Weise ver­steh­bar zu machen, die nicht mit dem Ver­stand allein zu leis­ten wäre.

Kunst­the­ra­pie stärkt die Lebens­kräfte, und sie lässt unsere Kin­der Stär­ken ent­wi­ckeln und erleben.

Das ist eines der Geheim­nisse des Lebens:
Die Seele mit­tels der Sinne und
die Sinne mit­tels der Seele zu hei­len.
(OSCAR WILDE)

Ort: an der Michae­lischule Köln, Vor­ge­birgs­wall 4-8, 50677 Köln * ab März 2017, sowie in Bonn in der Kunst­sta­tion, Eller­str. 67, Bonn
Kon­takt: Isa­bel Borucki * 015787076484 * 0228 614708 * www.kunsttherapie-zwischenraum.de
zwischenraum.kunsttherapie@gmail.com

Text als PDF